Sonntag, 28. September 2008

Paul Newman

Paul Newman starb vor 2 Tagen.
Ich weiß eigentlich nicht was ich schreiben soll oder kann, deswegen hier der Trailer, einer meiner absoluten Lieblingsfilme: Nobodys Fool

Montag, 8. September 2008

Dunkle Ritter & Das mo(r)derne Russland









The Dark Knight


Der Rächer im schwarzen Ganzkörperlederanzug ist wieder zurück.
Es ist Batman und er ist seiner Rolle müde geworden. Batman-Doppelgänger "erschweren" ihm die Arbeit und durch das Auftauchen des unberechenbaren Jokers versinkt die Stadt im Chaos.
Im neuen Batman geht es ans Eingemachte, Batman stellt sich endlich der Frage wer er ist und
endet als verfolgter Verbrecher, der nicht nur seinen Ruf, sondern auch seine ewige Geliebte
verloren hat. Der Abgrund hinter Christian Bales Augen ist tief und unergründlich. Vor diesem
Abgrund spielt der Joker seine Karten in einer schlechten Welt ohne Sinn aus und führt den
Helden und die Welt vor.
Clown, Hofnarr oder Joker halten der Welt den Spiegel vor und wir sehen sie zerstört und vernarbt unter einem schlecht geschminkten aber breiten Lachen - Ein Superheld wird die Welt nicht retten.


Wanted

Wanted ist kein tiefgründiger Film, auch wenn er uns die Selbstsuche des Protagonisten vorgaukeln mag. Wie Transformers ist er ein absolut zerstörerischer Film mit sehr fragwürdiger Moral. Anders als bei Batman ist die Zahl der Toten die durch den Kollateralschaden der Protagonisten ums Leben kommen vollkommen irrelevant. Hier wird für den Effekt getötet, gesprengt und gefoltert. Das alles natürlich für eine bessere Welt. Ob die russische Regierung bei der Drehbuchentwicklung ihre Finger mit im Spiel hatte, weiß ich nicht, aber eins ist klar Morgen Freeman, Schreckgespenst Angelina Jolie, der raue Flüsterdeutsche Thomas Kretschmann und James McAvoy haben sich wohl ehr die Summe der Gage auf ihren Verträgen angeschaut als das Intelligenz- und menschenverachtende Drehbuch.
Wenn Webstühle Morde befehlen...

Räuber, Poppy, Mongole & Heirat





Räuber Kneissl


Ein Räuberdrama im historischen Bayern. Regisseur Rosenmüller inszeniert hier großartig die Lebensgeschichte des Mathias Kneissl, der mehr aus Hunger und Armut stielt, als aus Habsucht und mit seiner Geliebten nach Amerika fliehen will, um seinen Ruf und die Enge seiner Heimat hinter sich lassen zu können.
Bayrisch, ohne Untertitel.

happy-go-lucky

Happy-Go-Lucky ist ehrlich ein schöner Film. Ein Ausschnitt aus dem Leben einer quicklebendigen Grundschullehrerin, in dem sich eben nicht alles mit Humor nehmen lässt.
Poppy ist der Name der Heldin dieses Films, den man getrost anschauen kann, auch wenn es weder großes Drama noch einen Clou gibt.


Der Mongole

Die Lebensgeschichte des Dschingis Khan wird hier in großartigen Bildern erzählt. Leider gelingt es nicht die einzelnen Abschnitte des Lebens vernünftig zu verknüpfen, sodass man trotz der äußerst bewegenden Lebensgeschichte des Dschingis Khan distanziert bleibt, was das monumentale Werk zu einer Aneinanderreihung von Ereignissen werden lässt.

Married Life

Liebe, Leidenschaft, Heirat und Glück, an diesen Säulen des Lebens wird hier kräftig
gerüttelt, auch wenn das Tempo des Films immer betont langsam ist, die Dialoge zweideutig und
die Zeit in der der er spielt längst vergangen ist. Harry Allen will seine Frau für die junge attraktive Kay verlassen und weiht nur seinen besten Freund Richard in sein Vorhaben ein, der sich daraufhin ebenfalls in Kay verliebt.
Auch wenn heute Beziehungskonflikte offener ausgetragen werden und das individuelle Glück meist über dem gemeinsamen steht, ist der Wunsch nach einer lebenslangen Beziehung, einer
lebenslangen Liebe immernoch vorhanden und um die schwierige Erfüllung dieses Wunsches geht es in Married Life.